KTI-Plersch Kältetechnik

Projektanfrage

Anforderungen der Betonkühlung

Betonkühlung gegen Hydratationswärme

 

Die Festigkeit des Betons steht in engem Zusammenhang mit der Erwärmung während des Abbindens (Hydratationswärme). Bei kleineren Konstruktionen ist das Phänomen vernachlässigbar, jedoch sehr signifikant bei Massenbeton, z.B. bei Staudämmen, oder in sehr heißen Umgebungen. Die Wärme der Hydration erhitzt den Beton um bis zu 25 °C und verursacht eine Ausdehnung des Betons.Nach dem Aushärten kühlt der Beton ab und das Volumen verringert sich, so entstehen Spannungen die zu Rissen im Beton führen. Daher muss die Mischtemperatur so weit abgesenkt werden, dass eine von den Planern maximal vorgegebene Temperatur während des Aushärtens nicht überschritten wird.Die benötigten Beton-Gieß-Temperaturen variieren von Baustelle zu Baustelle und Land (von +7 °C bis max. +30 °C), so besteht immer die Notwendigkeit ein Kühlsystem zu verwenden. Da Anschaffung und Betriebskosten für eine Betonkühlanlage hoch sein können, ist es für den Auftraggeber wichtig stets ein optimiertes System zu installieren.

 

 

Betonkühlung gegen Hydratationswärme